Ad-hoc News

Verschiebung der ordentlichen Hauptversammlung 2020

Vor dem Hintergrund des sich ausbreitenden Corona-Virus und der Weisung des Gesundheitsministeriums des Landes Niedersachsen vom 11. März 2020, nach der Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern abzusagen sind, hat der Vorstand der Continental AG entschieden, die ordentliche Hauptversammlung 2020, deren Durchführung für den 30. April in Hannover geplant war, zu verschieben. Die Veranstaltung wird innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Frist von 8 Monaten nach Beginn des Geschäftsjahres stattfinden. Der genaue Termin wird zu gegebener Zeit bekannt gegeben.

Mit der Verschiebung ändert sich der Zeitpunkt für die Beschlussfassungen von Aufsichtsrat und Hauptversammlung über die geplante Abspaltung des Antriebgeschäfts Vitesco Technologies (frühere Division Powertrain) mit anschließender Börsennotierung. Vorbehaltlich dieser erforderlichen Zustimmungen strebt die Continental AG das Wirksamwerden der Abspaltung und der Börsennotierung zum nächstmöglichen Zeitpunkt an. Im Übrigen werden die Aktivitäten im Zusammenhang mit der geplanten Abspaltung unverändert fortgeführt.

Die Verschiebung der Hauptversammlung führt auch zu einem Aufschub der Entscheidung über den Dividendenvorschlag für das Geschäftsjahr 2019. Die vorgeschlagene Dividende von 4,00 Euro pro Stückaktie kann erst nach einem zustimmenden Hauptversammlungsbeschluss ausgeschüttet werden.