A self-made race car
© Continental AG

Formula Student – Mit Vollgas zum Sieg

Die Formula Student verbindet die an Universität und Hochschule gelernte „trockene“ Theorie mit praktischer Erfahrung – auf und abseits der Rennstrecke. Im Auftrag eines fiktiven Autoherstellers planen, designen und konstruieren die einzelnen Teams ihren ganz eigenen einsitzigen Rennwagen.

Die Formula Student teilt sich in drei Kategorien auf: Neben den Kategorien "Verbrennungsmotor" und "Elektroantrieb" können sich die Teams seit 2017 auch in der Disziplin "Driverless" mit selbstfahrenden Autos erproben. Das Event läuft über mehrere Tage und neben technischen Kriterien wie Beschleunigung, Benzinverbrauch oder Dauerbelastbarkeit, spielen auch Elemente wie Design Reports eine tragende Rolle. Businesspläne und Kostenkalkulationen sind ebenfalls Kriterien, die von einer Jury aus Experten der Automobilindustrie bewertet werden.

Formula Student Germany 2019 auf dem Hockenheimring © Continental AG

Die erste Formula Student wurde 1981 von der Society of Automotive Engineers (SAE) in den USA veranstaltet. Der „Formula SAE“ folgten ähnliche Wettbewerbe rund um die Welt. In Deutschland wird die Formula Student Germany vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) ausgetragen. Sie fand erstmals 2005 am Harz-Ring in Aschersleben bei Leipzig statt. Seit 2006 ist der Hockenheimring Austragungsort für den Konstruktionswettbewerb.

Auf welche Weise unterstützt Continental die Teams?

Abhängig vom jeweiligen Land unterstützen wir Teams auf verschiedene Weise. Wir veranstalten Workshops, sorgen für einen intensiven Wissenstransfer und bieten auch unsere Innovationen und Technologien an. In Deutschland ist Continental einer der Hauptsponsoren der Formula Student Germany. Und: Wir unterstützen mehrere Teams. Sie erhalten von uns nicht nur technische Expertise, sondern auch unsere hochwertigen Produkte.

Außerdem sind einige unserer Mitarbeiter während der Formula Student Germany am Hockenheimring, eines der größten Events dieser Art in Deutschland, als Jury-Mitglieder für einzelne Sub-Disziplinen tätig. So sind wir in der Lage, uns ein detailliertes Bild der Innovationsstärke, technischen Fertigkeiten sowie Interessen der teilnehmenden Studierenden zu machen.