Continental

Continental-Initiative für geflüchtete Menschen

  • Continental engagiert sich bereits seit 2016 für geflüchtete Menschen
  • Nach 50 Plätzen im Startjahr stellt das Technologieunternehmen inzwischen pro Jahr 25 Plätze für eine einjährige Einstiegsqualifizierung zur Verfügung, die die jungen Menschen auf eine mögliche Ausbildung im Unternehmen vorbereitet
  • 37 Geflüchtete absolvieren derzeit eine Ausbildung bei Continental

 

Die Bewältigung der Flüchtlingskrise und die Integration der geflüchteten Menschen sind für die deutsche Gesellschaft eine Herausforderung von historischer Dimension. Als internationales Unternehmen zeigt Continental von Beginn an ein besonderes Engagement bei der nachhaltigen Integration und will damit einen aktiven, spürbaren Beitrag leisten.

2016 stellte das Unternehmen erstmals 50 Plätze für die so genannte einjährige Einstiegsqualifizierung zur Verfügung. In den darauffolgenden beiden Jahren wurden jeweils 25 weitere Plätze angeboten.

Die Einstiegsqualifizierung ist ein betriebliches Praktikum von maximal zwölf Monaten in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit. Durch dieses Programm erlangen die Teilnehmer – bei Erhalt der für das erste Ausbildungsjahr üblichen Vergütung – die Ausbildungsreife und haben nach erfolgreichem Abschluss die Chance auf eine betriebliche Ausbildung bei Continental. Derzeit absolvieren 37 Geflüchtete eine Ausbildung bei Continental. Deren „Abbrecherquote“ ist mit zwei Prozent genau so niedrig wie bei den Continental-Kollegen in Deutschland.

Mit unserem Angebot wollen wir echte und vor allem nachhaltige Perspektiven bieten. Wir sehen bei diesen jungen Menschen eine große Motivation und hohe Loyalität und sind überzeugt, dass wir mit diesem Konzept auf dem richtigen Weg sind. Diversität ist fester Bestandteil der DNA von Continental und Grundlage für neue Blickwinkel und kreative Ansätze. Beides brauchen wir, um zukunftsfähig zu bleiben.

Dr. Ariane Reinhart, Personalvorstand Continental AG © Continental AG

Nachdem sich zum Start die Sprachkenntnisse als Hürde erwiesen hatten, werden die Auswahltests mittlerweile in mehreren Sprachen angeboten. Mit Erfolg: Inzwischen konnten 71 Plätze für eine Einstiegsqualifizierzung besetzt werden.

Continental fokussiert mit seinem Engagement auf drei Ziele:

  • Verantwortung übernehmen und einen aktiven Beitrag bei der Lösung der Flüchtlingskrise leisten
  • Jungen Menschen ein Wegbereiter für eine berufliche Zukunft sein
  • Langfristige und nachhaltige Perspektiven schaffen: für die potentiellen Mitarbeiter durch längerfristige Beschäftigung und auch für Continental durch den Gewinn eines wertvollen Mitarbeiters.

Gerade im Hinblick auf Nachhaltigkeit versucht Continental, geflüchtete Menschen vor allem für die Ausbildungsgänge zu qualifizieren (z.B. Verfahrensmechaniker), in denen besonders großer Bedarf besteht.

Zurück zum Bürgerdialog mit der Bundeskanzlerin