Stop the Crash

Die Unfallvermeider

Mit Continental weltweit auf dem Weg zur Vision Zero

Als starker Partner der weltweiten Informationskampagne „Stop the Crash“ von Global NCAP setzt sich Continental für mehr Verkehrssicherheit ein. Zuletzt zeigte das Unternehmen in Indien und Griechenland, welche Technologien Menschenleben retten können – mit Erfolg.

Auf den Straßen der indischen Hauptstadt Neu-Delhi herrscht für Nichteingeweihte das reine Chaos. Ohrenbetäubendes Gehupe. Autos und Busse wechseln Spuren, häufig, ohne zu blinken. Sie drängen sich nur knapp zwischen andere Fahrzeuge – der Abstand beträgt gerade einmal wenige Zentimeter. Auch Roller- und Motorradfahrer nutzen jede noch so kleine Lücke, um voranzukommen. Dabei sind sie häufig überladen, oder es fahren zu viele Personen mit. Helme tragen die wenigsten. Mobilität – das wird schnell klar – gehorcht hier eigenen Regeln und ist leider noch viel zu häufig auch lebensgefährlich. 

Laut dem aktuellen globalen Statusbericht zum Thema Verkehrssicherheit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starben in Indien im Jahr 2017 mehr als 150.000 Menschen im Straßenverkehr – das sind mehr registrierte Fälle als in jedem anderen Land. Während der Straßenverkehr in den Industrieländern – nicht zuletzt durch den gesetzlich vorgeschriebenen Einsatz immer ausgefeilterer Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme – seit Jahren immer sicherer wird, kann die WHO in den meisten Entwicklungs- und Schwellenländern noch keine nennenswerten Fortschritte in puncto Verkehrssicherheit feststellen. So ist beispielsweise das Risiko, in einem ärmeren Land bei einem Verkehrsunfall ums Leben zu kommen, immer noch mehr als drei Mal so hoch wie in einem Industrieland. 

Continental ist vor Ort aktiv

Der stetige Bevölkerungszuwachs führt zu mehr Fahrzeugen – und erhöht damit den Druck, dass Mobilität insbesondere in ärmeren Regionen der Welt grundsätzlich sicherer werden muss. Diesem Ziel fühlt sich auch Continental verpflichtet und engagiert sich seit Jahren im Rahmen seiner „Vision Zero“ für eine Welt ohne Verkehrstote. Seit 2015 unterstützt Continental zudem als Partner die weltweite Informationskampagne „Stop the Crash“ von Global NCAP (New Car Assessment Programme), einem internationalen Verband für Fahrzeugsicherheit. Diese Organisation mit Sitz in Großbritannien bewertet die Sicherheit von Neufahrzeugen und macht sich dafür stark, weltweit Unfallvermeidungssysteme und mehr Reifensicherheit zu etablieren.

Global NCAP und seine Partner haben sich beispielsweise vorgenommen, durch Aufklärung und die Einführung verbesserter Sicherheitsstandards die Zahl der Verkehrstoten deutlich zu reduzieren. Mit diesem Ziel vor Augen unterstützt auch Continental immer wieder Aktionen unter dem Dach von „Stop the Crash“, darunter in Brasilien, Chile, Malaysia, Uruguay, Thailand, China und Argentinien. Im Jahr 2018 startete „Stop the Crash“ dann ebenfalls mit Unterstützung von Continental in Indien sowie 2019 in Griechenland.

Während  in Industrieländern bei der Unfallvermeidung heute der Schwerpunkt klar auf Technologien für eine immer vernetztere und automatisierte Mobilität liegt , sieht man sich  in Entwicklungs- und Schwellenländern noch grundlegenden Herausforderungen gegenüber. So gilt es vielerorts beispielsweise, zunächst einmal eine allgemeine Helm- oder Anschnallpflicht einzuführen, regelmäßige Fahrzeugüberprüfungen zur Pflicht zu machen oder Sicherheitstechnologien in Fahrzeugen zu standardisieren

Auf die Bedürfnisse der Länder eingehen

Der Fokus der „Stop the Crash“-Kampagne liegt in Ländern mit einem sehr hohen Unfallgeschehen daher auf Technologien, die in vielen Industrieländern bereits seit Jahren Leben retten: der elektronischen Stabilitätskontrolle (ESC), dem Notbremsassistenten (AEB) oder dem Antiblockiersystem für Motorräder (ABS). Zudem sensibilisiert die Kampagne für ausreichend hohen Reifen-Luftdruck und genug Profiltiefe.

Bei speziellen Veranstaltungen zeigt Continental, welche Vorteile solche Sicherheitstechnologien in der Praxis haben. In Indien beispielsweise gab es Demonstrationsfahrten auf dem ehemaligen Formel-1-Gelände in der Nähe von Neu-Delhi. Das Continental-Team stellte in dem Zweirad-geprägten Land das ABS für Motorräder vor und leistete so einen wichtigen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit in der Zukunft. Der indische Verkehrsminister hat angekündigt, dass sowohl ESC als auch ABS ab 2022 auf Indiens Straßen Pflicht sein werden. Und das ist eine sehr gute Nachricht für alle, die auf Indiens mehr als drei Millionen Straßenkilometern täglich unterwegs sind.

Über #StopTheCrash

„Stop the Crash“ ist eine Multi-Stakeholder-Partnerschaft, geführt von Global NCAP (New Car Assessment Programme), einem Verband für Fahrzeugsicherheit, der sich für den weltweiten Einsatz von lebensrettenden Unfallvermeidungstechnologien einsetzt. Continental ist seit 2015 einer der Partner der „Stop the Crash“-Kampagne.