Continental_pp_Site_Brazil

Continental erweitert Produktionskapazitäten von Luftfedersystemen in Brasilien für den lokalen Markt

  • Lokale Fertigung schafft mehr Nähe zu Kunden und Markt
  • Nachfrage nach mehr Komfort und Sicherheit für Bus, Truck und Trailer

Hannover, 5. Februar 2020. Das Technologieunternehmen Continental hat seine bestehenden Kapazitäten in Brasilien um die Produktion von Luftfedersystemen erweitert. Auf den neuen Anlagen werden Luftfedern für das lokale Erstausrüstungs- und Aftermarket-Geschäft von Nutzfahrzeugen gefertigt. Damit stärkt das Unternehmen seine Präsenz auf dem brasilianischen Markt. Mit der Serienproduktion werden die gängigen Luftfedersysteme für Bus, Truck und Trailer-Anwendungen an einem Standort abgebildet.

Produktion für die Erstausrüstung und den Aftermarket

„Wir wollen näher an unseren brasilianischen Kunden sein, sie flexibler und schneller beliefern und engmaschiger betreuen. Insbesondere im Aftermarket müssen wir die Nachfragen sehr zügig und kurzfristig bedienen können – und das tun wir mit den neuen Produktionskapazitäten“, sagt Alexander Papadimitriou, der bei Continental das Aftermarket-Geschäft für Nutzfahrzeuge im Bereich Luftfedersysteme verantwortet.

In Brasilien werden jetzt Luftfedern für das lokale Erstausrüstungs- und Aftermarket-Geschäft von Nutzfahrzeugen gefertigt.

Lokale Produkte – nah am Kunden

„Unsere Kunden in der Region erwarten qualitativ hochwertige Produkte aus lokaler Produktion“, sagt Julio Lopes, Projektleiter vor Ort.

Das Ziel ist eine deutliche Umsatzsteigerung im Bereich Nutzfahrzeuge. „Der Komfort- und Sicherheitsbedarf bei modernen Bussen, Trucks und Trailern steigt im brasilianischen Markt – insbesondere im Erstausrüster-Geschäft – merklich an. Diese Entwicklung wird einen entsprechenden Strahlungseffekt auf das Ersatzteilgeschäft haben“, so Papadimitriou.

Galten im brasilianischen Markt bislang noch Blattfedern aus Metall als weit verbreitete Alternative, verlagere sich bereits heute die Nachfrage in Richtung Luftfedern aus Kautschuk und Kunststoff. „Der lokale Bedarf geht über Komfortansprüche deutlich hinaus. Mit unserem Portfolio stellen wir sicher, dass auch die Nachfrage nach Leichtbau-Lösungen gedeckt wird, die den Schadstoffausstoß reduzieren und dabei genauso robust bleiben wie konventionelle Produkte“, erklärt Papadimitriou.

In Brasilien ist Continental bereits an weiteren Standorten aktiv – zum Beispiel produziert das Technologieunternehmen Nutzfahrzeugreifen, manuelle und digitale Tachographen sowie Tacho-Displays für leichte und schwere Nutzfahrzeuge für den südamerikanischen Markt.

Kontakt

Jochen Vennemann

Jochen Vennemann Manager External Communications ContiTech Telefon: +49 511 938-18024 E-Mail: