Continental_PP_AEye-LiDAR

Automatisiertes Fahren: Continental beteiligt sich an Sensorpionier AEye

Version für die Tagespresse

  • Continental unterzeichnet Vertrag über Minderheitsbeteiligung an Lidar-Pionier AEye
  • Beide Unternehmen entwickeln gemeinsam leistungsstarken Fernbereichs-Lidar
  • Anwendung für hoch und voll automatisiertes Fahren für Pkw und Nutzfahrzeuge
  • Serienproduktion soll Ende 2024 erfolgen
  • Erster am Markt: Als erster Zulieferer bringt Continental Lidar-Technologie ohne bewegliche Teile für den Nahbereich bereits Ende 2020 in Serie

Hannover / Santa Barbara / Dublin, CA (USA), 27. Oktober 2020. Continental stärkt ihre führende Position im Bereich assistiertes und automatisiertes Fahren mit einer Minderheitsbeteiligung an dem Sensorpionier AEye. Das Unternehmen mit Sitz in Dublin, Kalifornien (USA) hat eine präzise und leistungsstarke Fernbereichs-Lidar-Technologie entwickelt. Continental plant, diese für Pkw und Lkw zu industrialisieren. Eine erste Serienproduktion soll Ende 2024 erfolgen. Über die vorgesehene Investitionssumme haben beide Unternehmen Stillschweigen vereinbart.

Der kompakte Lidar Sensor für den Fernbereich hat eine Reichweite von über 300 Metern.

Neben Kamera und Radar gehören Lidar-Sensoren zu den Schlüsseltechnologien für das automatisierte Fahren. Allein bei Lidar-Sensoren verfügt Continental bereits über 20 Jahre Erfahrung. Mit Fahrerassistenzsystemen hat das Technologieunternehmen 2019 rund 2 Milliarden Euro erlöst und zählt damit zu den führenden Anbietern in diesem Wachstumsmarkt.

Der Lidar von AEye zeichnet sich durch seine hohe Leistungsfähigkeit bei der Fernbereichserkennung aus. Erkannt werden Fahrzeuge in über 300 Meter sowie Fußgänger in über 200 Meter Entfernung. Darüber hinaus werden auch kleine, schwach reflektierende Objekte, wie etwa Backsteine, auf eine Distanz von bis zu 160 Metern sicher erkannt.

Mit der hohen Auflösung des Fernbereichs-Lidar lassen sich Objekte besser klassifizieren.

Mit der Beteiligung an AEye ergänzt Continental damit ihre bereits vorhandene Lidar-Technologie für den Nahbereich. Ende 2020 bringt Continental diese weltweit in Premiumfahrzeugen eines namhaften Fahrzeugherstellers in Serie. Sie ist darin wichtiger Bestandteil des Systems für hoch automatisiertes Fahren. „Woran andere noch tüfteln, das bringen wir weltweit auf die Straße. Denn Continental industrialisiert als erster Automobilzulieferer hochauflösende Lidar-Sensoren ohne bewegliche Komponenten“, bewertete Frank Petznick, Leiter der Geschäftseinheit Fahrerassistenzsysteme bei Continental, diese Pionierleistung.

Mit Blick auf die Beteiligung ergänzte er: „Von nah bis fern: Mit der Beteiligung an AEye können wir künftig alle Entfernungen mit Lidar-Technologie präzise und sicher erfassen und damit hoch bis voll automatisiertes Fahren sowohl in Pkw- als auch in Lkw-Anwendungen umsetzen. Wir untermauern damit unsere führende Position im Bereich assistiertes und automatisiertes Fahren.“

Technische Details zur Lidar-Technologie von AEye stehen in einer separaten Pressemitteilung zur Verfügung.

Kontakt

Miriam Baum

Miriam Baum Externe Kommunikation Autonomous Mobility and Safety Telefon: +49 69 7603-9510 E-Mail:

Enno Pigge

Enno Pigge Pressesprecher, Innovation & Technologie Telefon: +49 511 938-1622 E-Mail: Twitter: