Continental_PP_CUbE_A.Merkel

Im Robo-Taxi von Continental und EasyMile autonom über die Internationale Automobilausstellung (IAA)

IAA 2019

  • IAA-Besucher können im autonomen Robo-Taxi Continental Urban Mobility Experience zwischen Halle 9 und dem IAA Test Drive auf dem Freigelände West die Mobilität von morgen erfahren
  • Bewährte Continental-Technologien wie ABS, Nahbereichsradar und ein redundantes Bremssystem machen Robo-Taxis sicher und zuverlässig
  • Fahrerlose Systeme für die umweltfreundliche, sichere, flexible und verlässliche Mobilität der Zukunft in Ballungszentren und im ländlichen Raum

Frankfurt am Main, 12. September 2019. Das Technologieunternehmen Continental macht auf der IAA, gemeinsam mit dem französischen Unternehmen EasyMile, an dem Continental seit 2017 beteiligt ist, die Mobilität der Zukunft erfahrbar – und zwar im Wortsinn. Zwischen Halle 9 und dem IAA Test Drive auf dem Freigelände West haben die beiden Unternehmen eine Demonstrationsstrecke für ein fahrerloses Robo-Taxi eingerichtet. Messebesucher können dort autonom und rein elektrisch angetrieben zwischen zwei Haltestellen pendeln. 

VDA-Präsident Bernhard Mattes, Continental CEO Elmar Degenhart, Andree Hohm, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Ariane Reinhart und EasyMile CEO Gilbert Gagnaire (v.l.n.r.).

Zudem parkt an einer der Haltestellen ein zweites CUbE-Fahrzeug, das Interessierte im Detail kennenlernen können. Beim Robo-Taxi CUbE handelt es sich um eine Continental Entwicklungsplattform für fahrerlose Fahrzeuge, die auf dem EZ10 von EasyMile basiert. Der Shuttledienst findet an allen Messetagen während der Öffnungszeiten durchgehend statt. Das Robo-Taxi fährt selbständig, ein Sicherheits-Operator an Bord überwacht während der Demonstrationsfahrten die Fahrsysteme.

Weltweite Entwicklung: CUbE Mitarbeiter-Shuttle am Continental Standort Auburn Hills, USA.

Die Technologie für das autonome Fahren, die Continental im CUbE einsetzt, ist serienreif und bereits weltweit, in Ländern wie den USA, Japan, China, Singapur und Deutschland, im Einsatz: Aktuell in mehreren Pilotprojekten auf überschaubaren, öffentlichen Strecken sowie in abgegrenzten Bereichen an Unternehmensstandorten, Universitäts- oder Messegeländen. Schon in wenigen Jahren jedoch könnten selbstfahrende Robo-Taxi eine wichtige Ergänzung bestehender Mobilitätssysteme werden, denn sie sind umweltfreundlich, flexibel, sicher und damit für zahlreiche Transportaufgaben geeignet.

Shanghai, China ein Entwicklungsteam für fahrerlose Technologien aufgebaut.

Die dazu notwendige Technologie ist einsatzbereit. Das beweist nicht zuletzt die Fahrdemonstration des CUbE während der IAA. Insgesamt ist das Fahrzeug mit Lasersensoren, Kameras und Radarsensoren bestückt. So kann der Standort genau bestimmt werden und zugleich lassen sich Hindernisse und potenziell kritische Situationen frühzeitig erkennen. Dabei werden bewährte Produkte aus der hochvolumigen Pkw-Produktion intelligent vernetzt und aufeinander abgestimmt, so dass sie für eine komplett neue Art der Mobilität passend sind.

Mit dem CUbE entwickelt Continental Technologien für fahrerlose Fahrzeuge und testet diese an Unternehmensstandorten weltweit.

Mobilitätslösung für Ballungsräume und ländliche Regionen gleichermaßen

Weltweit wachsen die Metropolregionen, zugleich wird die Versorgung des ländlichen Raums mit Mobilitätsangeboten weitmaschiger – für die Zukunft sind beides zentrale Herausforderungen. Und für beide Szenarien bieten fahrerlose Transportsysteme wie der CUbE Lösungsansätze: In Städten können emissionsfreie und flexibel einsetzbare Robo-Taxis zur Verbesserung der Luftqualität ebenso beitragen wie zur Entlastung des Verkehrsraums. Außerdem wird durch autonom fahrende Shuttle-Busse das Unfallrisiko gesenkt, die Parkplatznot gelindert und – aufgrund des leisen, elektrischen Antriebs – die Lärmbelastung reduziert.

Projekthaus Automatisiertes Fahren, welches die weltweiten Entwicklungsaktivitäten koordiniert.

In ländlichen Regionen wiederum lässt sich mit Robo-Taxis die individuelle Mobilität deutlich ausbauen – gerade auch für Menschen, die kein Privatfahrzeug besitzen. Künftige Mobilitätsangebote werden multimodal und vernetzt sein, davon ist Ralph Lauxmann, Leiter Systems & Technology der Division Chassis & Safety bei Continental, überzeugt. "Es wird in Zukunft auf das intelligente Zusammenspiel unterschiedlicher Mobilitätsangebote ankommen. Ein Robo-Taxi wie der CUbE, das mehrere Personen befördern kann und diese individuell abholt oder absetzt, reduziert den Bedarf an Infrastruktur erheblich. Es werden weit weniger Parkflächen, Haltestellen oder Zu- und Abfahrten gebraucht." Die so gewonnenen Flächen könnten etwa für Grünstreifen, Spielplätze oder kleine Parks genutzt werden.

Für Großstädte und ländliche Regionen bieten fahrerlose Fahrzeuge eine effektive und effiziente Lösung.

Maßgeschneiderte Technologien für fahrerlose Mobilitätssysteme

Doch nicht nur in Metropolen lassen sich fahrerlose Robo-Taxis vergleichsweise kostengünstig und umweltfreundlich einsetzen. Auch dort, wo für die Alltagsmobilität bislang vor allem Privatfahrzeuge eingesetzt werden: in Kleinstädten, Dörfern, auf dem Land. Lauxmann: „Hier können autonom fahrende Fahrzeuge jeder Kategorie dabei helfen, die Lebensqualität zu erhöhen, da sie die individuelle Mobilität für jeden Einzelnen ermöglichen. Mit Robo-Taxis wird der Arztbesuch oder die Fahrt zum nächsten Einkaufszentrum einfach und bequem. Zudem könnten diese Fahrzeuge die Dinge des täglichen Bedarfs einfach nach Hause liefern.“​​​​​​​

Fahrt mit dem Robo-Taxi CUbE: Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht Continental auf der IAA 2019. © Continental AG


Kontakt

Miriam Baum

Miriam Baum Externe Kommunikation Division Chassis & Safety Telefon: +49 69 7603-9510 E-Mail:

Sören Pinkow

Sören Pinkow Externe Kommunikation Division Chassis & Safety Telefon: +49 69 7603-8492 E-Mail: