Responsible Value Chain
  1. Startseite
  2. Nachhaltigkeit
  3. Nachhaltigkeitsrahmenwerk
  4. Verantwortungsvolle Wertschöpfungskette

Verantwortungsvolle Wertschöpfungskette

Wir streben 100 % verantwortungsvolle Beschaffung und Geschäftspartnerschaften an.​​​​​​​

Bis 2050 soll die Wertschöpfungskette von Continental auf Grundlage verantwortungsvoller Beschaffung und Geschäftspartnerschaften gestaltet werden. Verantwortung entlang der Wertschöpfungskette bedeutet für Continental: Jeder Partner schafft ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Wert für die Gesellschaft.


Heute leben etwa 10% der Weltbevölkerung in extremer Armut; Millionen von Menschen sind Opfer von moderner Sklaverei und Kinderarbeit. Es wird geschätzt, dass alle sechs Sekunden eine Fläche des primären Regenwalds verloren geht, die der Größe eines Fußballfelds entspricht.

Einfluss der Unternehmen

Große Unternehmen agieren in einem globalen Netzwerk, das eine Vielzahl von Menschen und Regionen betrifft. Dieses schafft Einkommen, Wohlstand und Arbeitsplätze. Doch globale Wertschöpfungsketten erzeugen heute auch enorme ökologische und soziale Belastungen. Durch die Etablierung verantwortungsvoller Wertschöpfungsketten können insbesondere globale Unternehmen einen großen positiven Einfluss auf die Gesellschaften haben, in denen sie tätig sind. Darüber hinaus sichern sich Unternehmen durch verantwortungsvolles Handeln ihre Geschäftsperspektive.

Einzelne Wertschöpfungsketten werden bereits verantwortungsvoller gestaltet. Mit Blick auf die Zukunft wird allerdings klar, dass es nicht ausreicht, bestehenden Herausforderungen mit einzelnen Initiativen zu begegnen. Stattdessen ist es entscheidend, dass Unternehmen wie Continental auf eine grundlegende Änderung ihrer Geschäftspraktiken hinarbeiten.

Darüber hinaus sind verantwortungsvolle Wertschöpfungsketten entscheidend, um Unternehmen langfristig Zugang zu Ressourcen und Märkten weltweit zu sichern.

Was bedeutet das für Continental?

Hauptziel ist es, Menschenrechte und Umwelt in jedem Glied der Kette zu schützen: Von den Rohstoffen über die Produktion bis hin zu den Kunden und gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen. Die Einhaltung von Sorgfaltspflichten ist hierfür die Grundvoraussetzung. Dazu gehört in einem nächsten Schritt neue Partnerschaften zu schließen, um negative soziale oder ökologische Auswirkungen abzuwenden, bevor sie entstehen. Diese Veränderung kann nicht über Nacht geschehen, sondern wird Schritt für Schritt umgesetzt. Sie ist für unsere Zukunftsfähigkeit in den kommenden Jahrzehnten unerlässlich.

Deshalb strebt Continental eine 100% verantwortungsvolle Wertschöpfungskette an - gemeinsam mit unseren Geschäftspartnern und bis spätestens 2050.