Nachhaltig gegen Plastikmüll
© Continental AG

Nachhaltig gegen Plastikmüll

Continental startet Initiativen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Plastikmüll

Plastik ist praktisch. Doch der Werkstoff besteht aus Erdöl und ist in der Natur schwer abbaubar. Daher ist es wichtig, Abfälle zu vermeiden und Plastik zu recyceln. Für dieses Ziel hat Continental im letzten vergangenen Jahr die „Plastikfreie Kantine“ und „Optimierung der Abfallwirtschaft in der Produktion“ gestartet.

Beide Initiativen zur Reduzierung des Plastikmülls sind Teil der Continental-Strategie für nachhaltige Unternehmensführung. Nach verschiedenen Testphasen wurden nun Projekte in der Organisation ausgerollt. Ein Ansatz ist beispielsweise im Einkauf bereits am Anfang der Produktionskette darauf zu achten, auf Einwegverpackungen möglichst zu verzichten. Plastik und andere Einwegmaterialien können durch wiederverwendbare „Pendelverpackungssysteme“ komplett ersetzt werden. Dabei handelt es sich um Verpackungen, die zwischen Lieferanten und Hersteller hin und her „pendeln“ und dadurch erst gar nicht im Abfall landen, sondern ressourceneffizient eingesetzt werden. Ein erstes Pilotprojekt in Mexiko hat das große Potenzial dieser Maßnahme bereits belegt. Auch in anderen Regionen setzen die Verantwortlichen zunehmend auf Mehrwegsysteme. So soll der Anteil der Mehrwegverpackungen z. B. in der chinesischen Projektregion Wuhu bis 2020 auf 20 Prozent steigen.