09. Juli 2018

Mein Sport – meine Leidenschaft

Hi, mein Name ist Thandile Zonke, ich bin 36 Jahre alt. Ich habe drei Kinder und arbeite bei der ContiTech Conveyor Belt Group seit Oktober 2016.

Ich bin ein großer Fan von Geschwindigkeit, Wettkampf und Herausforderung. Die meiste Zeit benutze ich Krücken zum Gehen, und manchmal sitze ich auch im Rollstuhl. Ich möchte gerne allen Menschen zeigen, dass eine Behinderung keine Bremse für Ambition und Motivation sein muss.

Als ich noch sehr jung war, bin ich an Kinderlähmung erkrankt, sodass sich meine Beine nicht normal entwickeln konnten. Deshalb bin ich auf Krücken angewiesen. Das hält mich allerdings nicht davon ab, einen starken und trainierten Oberkörper zu haben. Und den brauche ich auch, da ich Rollstuhl-Basketball spiele. Damit habe ich bereits in der Grundschule angefangen und seitdem nicht mehr aufgehört. Rollstuhl-Basketball verlangt den Spieler einiges ab – Kraft und Koordination sind gefordert. Es ist nicht einfach, den Rollstuhl schnell und wendig zu bewegen und parallel den Ball zu kontrollieren. Aber mit ausreichender Übung bekommt man es hin.

Basketball, das ist mein Blut, mein Schweiß, meine Tränen, meine Leidenschaft. Es gibt mir ein gutes Gefühl, das Gefühl, dazu zu gehören!

Eine meine größten Erfolge im Basketball war die Goldmedaille bei den All African Games 2006 in Algerien. Zwei Jahre später hatte ich sogar die Gelegenheit, mir einen großen Traum zu erfüllen: an den Paralympics für Südafrika teilzunehmen bei den Paralympischen Spielen 2008 in Peking (China).

Momentan trainiere ich zweimal die Woche mit meinem Team, den Pumas. Neben Arbeit und meiner Familie ist nicht mehr Zeit über für Training.

Die selbe Motivation und das selbe Engagement vom Basketball versuche ich jeden Tag auf der Arbeit zu zeigen. Ich arbeite direkt mit Kunden und Endverbrauchern zusammen, kümmere mich um Aufträge, erfasse Angebote, veranlasse den Versand von Ware und habe stets ein offenes Ohr für die Wünsche der Kunden. Ich mag meinen Job sehr gerne. Ich genieße es, die Geschäftsleitung zu unterstützen. Ich spüre, dass meine Meinung ernst genommen wird, dass meine Beiträge gewünscht sind und einen Unterschied machen. Ich helfe mit, dass wichtige, zum Beispiel finanzielle Entscheidungen, richtig getroffen werden und trage damit letztlich zum Gesamterfolg von Continental bei – das ist ein tolles Gefühl.

Für die Zukunft habe ich auch schon Pläne. Ich bin zwar noch recht neu bei Continental, aber ich habe schon den Ehrgeiz, die Karriereleiter weiter zu erklimmen und vielleicht ins Management zu wechseln.

Und beim Basketball? Ein paar Jahre spiele ich schon noch, danach sehe ich mich auf der Trainerseite. Ich möchte mein Wissen und meine Fähigkeiten weitergeben und damit auch ein Stück von dem zurück geben, was mir Gutes im Leben widerfahren ist.

Dieser Artikel wurde von unserem Mitarbeiter geschrieben.

Thandile Zonke