Driven by Ambition
27. August 2018

Vom Ehrgeiz gepackt

Hallo, mein Name ist Moritz Waldmann und ich arbeite im Controlling bei ContiTech. Ich bin 33 Jahre alt, verheiratet und habe eine Tochter. Als Ausgleich neben meiner Arbeit laufe ich gerne; ich war jahrelang professioneller Mittelstreckenläufer.

Angefangen hat diese Leidenschaft schon in meiner Kindheit. Ich hatte einen starken Bewegungsdrang, deshalb meldeten meine Eltern mich bei einem Fußballverein an bevor ich dann mit zehn Jahren in die Leichtathletik wechselte. Dort habe ich mich an verschiedensten Disziplinen versucht: springen, werfen, laufen. Letzteres hat sich schnell als mein wahres Talent herausgestellt. Beim SV Eintracht Hannover konzentrierte ich mich dann auf die Distanz zwischen 800 und 1.500 Metern. Dann hat mich der Ehrgeiz richtig gepackt, zu jener Zeit habe ich 12 bis 13 Mal die Woche trainiert. Ich wollte das Beste aus mir herausholen, auch wenn das nicht immer leicht war. Gerade wenn am Wochenende meine Kumpels los gezogen sind, stand ich auf der Tartanbahn und versuchte meine Zeit zu verbessern. Dafür bin ich aber auch viel herumgekommen, Trainingslager und Wettkämpfe rund um den Globus. Mein Highlight sollte die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 in London werden. Leider verpasste ich die Qualifikation knapp, eine Verletzung hatte mich weit zurückgeworfen.

Das war ein entscheidender Moment in meiner Karriere, ich war an einem Scheideweg gelangt: Sollte ich mich auf den Sport konzentrieren oder auf’s Studium?

Ich habe während meiner gesamten sportlichen Karriere studiert, aber das war auf Dauer eine riesige Doppelbelastung. So konnte ich in keinem der beiden Bereiche 100% geben. Ich habe mich für mein Studium entschieden und bereue es auch nicht. Seit der Geburt meiner Tochter hat sich mein Fokus sowieso noch einmal drastisch geändert, Sport ist nur noch Nebensache. Ich laufe jetzt hobbymäßig die Staffel beim Hannover Marathon und war eine Zeit lang auch Teil des Continental GripTeams, aber alles zu einem gewissen Maß.

Als ehemaliger Leistungssportler werde ich immer aktiv und sportlich bleiben, aber es gibt heute eindeutig Wichtigeres für mich. In der Zukunft könnte ich mir aber schon vorstellen, vielleicht mal einen Marathon zu laufen. Dann natürlich aber mit mehr Training als die ein bis zwei Mal die Woche, die ich momentan trainiere. Ein bisschen Ehrgeiz ist ja doch noch da und eine Zeit unter 2:45 Stunden will ich schon erreichen. 🙂

Dieser Artikel wurde von unserem Mitarbeiter geschrieben.

Moritz Waldmann