Pressemeldung
30. September 2021

Für die Zukunft gut aufgestellt: Neue Struktur beschleunigt marktorientierte Neuausrichtung

  • Aufsichtsrat stimmt weiteren Anpassungen der Konzernstruktur zu / Neue Struktur tritt mit Wirkung zum 1. Januar 2022 in Kraft

  • Nikolai Setzer, Vorstandsvorsitzender Continental: „Wir richten uns konsequent an den langfristigen Technologie- und Marktentwicklungen aus. Damit nutzen wir das Potenzial unserer einzigartig starken Technologieposition in all diesen Feldern. Continental spielt bei der Entwicklung und Industrialisierung der dafür erforderlichen Innovationen eine entscheidende Rolle“

  • Umfassende Neuausrichtung des Unternehmensbereichs Automotive Technologies (ab 2022: Automotive) gemäß strategischer Handlungsfelder / Kundenbedürfnisse und Marktentwicklung im Mittelpunkt

  • Tires sowie ContiTech werden eigenständige Unternehmensbereiche

  • Vorstand verschlankt: Vorstandsmitglieder Helmut Matschi und Frank Jourdan beenden vorzeitig ihr Mandat

Hannover, 30. September 2021. Der Aufsichtsrat der Continental AG hat in seiner heutigen Sitzung weiteren Anpassungen der Konzernstruktur zugestimmt. Marktentwicklung und Kundenbedürfnisse stehen dabei im Mittelpunkt. Die organisatorische Veränderung hatte der Vorstand im September 2021 vor dem Hintergrund der Transformation der Mobilitätsindustrie beschlossen. Nach dem erfolgreichen Spin-off von Vitesco Technologies Mitte September 2021 sowie der bereits im März 2021 getroffenen Entscheidung zur Schaffung der Geschäftsfelder Autonomous Mobility sowie Safety and Motion ist dies der nächste konsequente Schritt in der strategischen Neuausrichtung des Unternehmens.

„Continental wird künftig von drei starken, gleichberechtigten und unabhängigen Unternehmensbereichen getragen. Die strategische Neuausrichtung wird damit beschleunigt und Continental mit Blick auf die Transformation der Mobilitätsindustrie agil, marktgerecht und zukunftsorientiert aufgestellt“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reitzle nach der Aufsichtsratssitzung am Donnerstag in Hannover.

„In unserem Jubiläumsjahr haben wir die strategischen Weichen gestellt für ein neues, erfolgreiches Kapitel unserer Unternehmensgeschichte. Den tiefgreifend strukturellen Wandel der Mobilitätsindustrie nutzen wir als Chance. Dafür sind wir mit unserer neuen Struktur gut aufgestellt. Wir reduzieren Komplexität und erhöhen unsere Geschwindigkeit und Transparenz. Unsere Wandlungsfähigkeit stellen wir damit erneut unter Beweis“, erläuterte Nikolai Setzer, Vorstandsvorsitzender von Continental, die Beweggründe der Strukturveränderungen.

„Wir bündeln insbesondere im Bereich Software unsere Kompetenzen. Davon profitieren unsere Kunden. Daher bin ich überzeugt: Aus der Transformation der Mobilitätsindustrie werden wir als Gewinner hervorgehen“, fügte Setzer hinzu.

Marktorientierte Neuausrichtung zum 1. Januar 2022

Mit Wirkung zum 1. Januar 2022 werden die Geschäftsfelder Tires sowie ContiTech (derzeit gebündelt im Unternehmensbereich Rubber Technologies) eigenständige Unternehmensbereiche und weiterhin von den Vorstandsmitgliedern Christian Kötz und Philip Nelles geführt.

Gleichzeitig richtet Continental ihren Unternehmensbereich Automotive Technologies (ab 2022: Automotive) umfassend neu aus. Das Technologieunternehmen schafft fünf schlagkräftige, flexible Geschäftsfelder, deren Zuschnitt sich künftig konsequent an den strategischen Handlungsfeldern von Automotive Technologies und der Marktentwicklung orientiert. Im Vorstand verantwortlich für diesen Unternehmensbereich ist weiterhin Nikolai Setzer, zusätzlich zu seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender von Continental. Mit Inkrafttreten der neuen Struktur beenden Helmut Matschi (58) und Frank Jourdan (61) vorzeitig ihr Vorstandsmandat (beide bestellt bis März 2024). Mit ihrem Ausscheiden sowie aufgrund des erfolgten Spin-offs von Vitesco Technologies wird der Vorstand der Continental AG ab 1. Januar 2022 aus fünf Mitgliedern bestehen.

„Im Namen aller Mitglieder des Aufsichtsrats danke ich Helmut Matschi und Frank Jourdan für ihre langjährige, erfolgreiche Arbeit. Beide haben wesentliche Beiträge geleistet, Continental zu einem der erfolgreichsten Automobilzulieferer zu entwickeln. Gleichzeitig haben sie ihre Geschäftsfelder auf die technologische Transformation vorbereitet“, sagte Reitzle.

„Unsere starke Position im Bereich vernetztes und automatisiertes Fahren verdanken wir dem herausragenden Engagement von Helmut Matschi und Frank Jourdan. Mit ihrem strategischen Weitblick haben sie aktiv an unserer neuen Struktur mitgewirkt. Dafür danke ich ihnen im Namen des gesamten Vorstandsteams genauso wie für ihre jahrzehntelange, erfolgreiche Arbeit und ihre tiefe Verbundenheit mit Continental und ihren Werten“, ergänzte Setzer.

Einmalige Technologieposition für automatisierte und vernetzte Mobilität

„Die Mobilität der Zukunft ist nachhaltig, automatisiert und vernetzt. Fahrzeuge verfügen künftig über vielfältige, leistungsfähige Sinne. Sie sprechen eine gemeinsame Sprache und kommunizieren mit ihrer Umwelt und dem Fahrer. Ihre Nervenbahnen sind reaktionsschnell und nahtlos vernetzt. Eine zentrale Intelligenz steuert sie in allen Situationen zuverlässig und sicher an ihr Ziel“, erläuterte Setzer die entscheidenden strategischen Handlungsfelder im Bereich Automotive und fügte hinzu: „Wir richten unseren Unternehmensbereich Automotive Technologies konsequent an den langfristigen Technologie- und Marktentwicklungen und damit an unseren strategischen Handlungsfeldern aus. Damit nutzen wir das Potenzial unserer einzigartig starken Technologieposition in all diesen Feldern. Bei der Entwicklung und Industrialisierung der dafür erforderlichen Innovationen spielt Continental als Mobilitätszulieferer und Technologieintegrator eine entscheidende Rolle.“

Umfassende organisatorische Anpassung des Unternehmensbereichs Automotive Technologies

Die Neuaufstellung des Automotive-Bereichs bedeutet die Auflösung der beiden Geschäftsfelder Vehicle Networking and Information sowie Autonomous Mobility and Safety. Die dazugehörigen Geschäftseinheiten werden in fünf Geschäftsfelder neu gegliedert, die sich an den strategischen Handlungsfeldern des Unternehmensbereichs orientieren. Die Unterstruktur wird innerhalb von Automotive gebündelt.

Aus dem Geschäftsfeld Vehicle Networking and Information gehen drei neue Geschäftsfelder hervor: Architecture and Networking, User Experience sowie Smart Mobility. Sie umfassen jeweils die Geschäftsaktivitäten rund um Vernetzungstechnologien und Hochleistungsrechner, Anzeige- und Bedientechnologien sowie das Geschäft mit Mobilitätsdienstleistungen und Flottenbetreibern sowie Nutzfahrzeugherstellern.

Im März 2021 hatte der Aufsichtsrat bereits dem Vorstandsbeschluss zugestimmt, die beiden Geschäftsfelder Autonomous Mobility sowie Safety and Motion zum Jahreswechsel zu schaffen. Diese gehen aus dem Geschäftsfeld Autonomous Mobility and Safety hervor. Sie vereinen das Geschäft mit Systemen für die Fahrerassistenz und das automatisierte Fahren sowie die Geschäftsaktivitäten rund um Sicherheitselektronik, -sensorik und Brems- und Fahrwerksysteme.

Damit setzt sich mit Wirkung zum 1. Januar 2022 der Unternehmensbereich Automotive aus folgenden Geschäftsfeldern zusammen:

  • Safety and Motion
  • Autonomous Mobility
  • Smart Mobility
  • User Experience
  • Architecture and Networking

Im Zuge der Neuaufstellung von Automotive Technologies wird die übergeordnete Vorentwicklungsorganisation he[a]t (Holistic Engineering and Technologies) unter der Leitung des künftigen Chief Technology Officers (CTO) Gilles Mabire ab 1. Januar 2022 gestärkt. Ihr wird die zentrale Entwicklung des Geschäftsfelds Vehicle Networking and Information zugeordnet, um künftig insbesondere bei Entwicklungsprojekten über alle strategischen Handlungsfelder hinweg, wie zum Beispiel bei der Entwicklung von Hochleistungsrechnern, zu unterstützen.

Gleichzeitig werden die Zentralfunktionen in eine direkte, umfängliche Verantwortung auf Automotive-Ebene überführt. Neben Funktionen wie Sales, Finance & Controlling, Qualität, HR und Communications betrifft dies ebenfalls operative Geschäftsfunktionen wie Einkauf, IT, Supply Chain Management, Nachhaltigkeit sowie Manufacturing, die im Bereich Operations gebündelt werden. Hierdurch sollen unter anderem die strategischen Implikationen aus den veränderten Lieferketten im Verbund adressiert werden.

Verschlankter Continental-Vorstand ab 1. Januar 2022

Dem Vorstand der Continental AG werden durch die Neuaufstellung ab dem 1. Januar 2022 die folgenden fünf Mitglieder angehören:

  • Nikolai Setzer, Vorstandsvorsitzender sowie Vorsitzender des Automotive Boards (bestellt bis März 2024)
  • Wolfgang Schäfer, Mitglied des Vorstands, verantwortlich für Finanzen und Controlling, Compliance, Recht sowie IT (bestellt bis Dezember 2024)
  • Dr. Ariane Reinhart, Mitglied des Vorstands, verantwortlich für Human Relations und Nachhaltigkeit (bestellt bis September 2022)
  • Christian Kötz, Mitglied des Vorstands, verantwortlich für den künftigen Unternehmensbereich Tires sowie den Konzerneinkauf (bestellt bis April 2027)
  • Philip Nelles, Mitglied des Vorstands, verantwortlich für den künftigen Unternehmensbereich ContiTech (bestellt bis Mai 2024)

Hier finden Sie aktuelle Pressebilder der Vorstandsmitglieder.

Verfügbare Dokumente

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Klicken Sie auf „Alle akzeptieren“, um alle Cookies zuzulassen, oder auf „Cookie-Einstellungen ändern“, um individuell zu entscheiden.

Hinweis: Soweit Sie der Nutzung von Performance cookies zustimmen, willigen Sie damit zugleich ein, dass beim Einsatz Ihre personenbezogenen Daten in unsichere Drittstaaten (wie bspw. die USA) übermittelt werden. Diese unsicheren Drittstaaten bieten kein mit EU Standards vergleichbares Datenschutzniveau. Im Falle bestimmter Drittanbieter, wie Google und Mouseflow werden auch keine sonstigen Garantien geboten, die dieses Defizit ausgleichen. Es besteht somit das Risiko, dass durch die Übermittlung staatliche Stellen auf Ihre personenbezogenen Daten zugreifen, ohne dass Ihnen hierzu effektive Rechtsschutzmöglichkeiten bestehen.

Weitere Informationen zu Performance cookies  und der Übermittlung in Drittstaaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Durch einen Klick auf die Schaltfläche „Alle akzeptieren“ erklären Sie sich damit ausdrücklich einverstanden. Die Einwilligung kann jederzeit durch Änderung der Cookie-Einstellungen widerrufen werden. Die Weiterverarbeitung bereits vor Widerruf erhobener Daten durch den Drittanbieter kann nicht ausgeschlossen werden.

Ein Cookie ist eine kleine Datendatei, die auf Ihrem Gerät gespeichert wird. Wir verwenden Cookies, um Basis- und Komfortfunktionen bereitzustellen, die Leistung der Website zu messen und das Benutzerverhalten auf der Website zu analysieren. 

Erforderliche Cookies sind immer aktiviert, da sie für den Betrieb der Website und zur Speicherung Ihrer Cookie-Einwilligung benötigt werden. Funktionale und Performance-Cookies sind optional. Alle optionalen Cookies sind standardmäßig deaktiviert.

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern, indem Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen oder den Cache in Ihrem Browser löschen. 

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
Zurück
Erforderliche Cookies Erforderlich

Diese Cookies sind erforderlich, um Ihnen grundlegende Website-Funktionen zur Verfügung zu stellen und eine zuverlässige und konsistente Bereitstellung zu gewährleisten.

Funktionale Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um bestimmte Komfortfunktionen bereitzustellen.

Performance cookies

Diese Cookies werden verwendet, um die Leistung der Website zu messen und das Benutzerverhalten zu analysieren.