Brandschutznorm EN 45545
Pressemeldung
18. September 2018

Brandschutz im Schienenverkehr: Die Lösungen von Continental sorgen für mehr Sicherheit

  • Luftfedersysteme, Oberflächenmaterialien, Faltenbälge und Schläuche erfüllen die europäische Brandschutznorm EN 45545
  • Brandsichere, belastbare und flexible Lösungen bieten Sicherheit und Komfort
  • Continental zeigt vielseitiges Produktportfolio auf der InnoTrans 2018

Hannover, Berlin, 18. September 2018. Sie sind in zahlreichen Metrozügen, Regionalbahnen und Hochgeschwindigkeitszügen zu finden: die Produkte für den Schienenverkehr von Continental. Die vom Technologieunternehmen entwickelten Lösungen sind robust, langlebig und bieten die höchstmögliche Sicherheit, indem sie zum Beispiel Vorgaben wie die europäische Brandschutznorm EN 45545 erfüllen. Für die Entwicklung des Brandschutzes profitiert das Unternehmen von der Material- und Entwicklungskompetenz seiner einzelnen Geschäftsbereiche. Der Konzern zeigt sein vielseitiges Produktportfolio auf der InnoTrans 2018.

Luftfedersysteme entsprechen der europäischen Brandschutznorm

Zu den Neuentwicklungen gehören unter anderem komplette Luftfedersysteme, bestehend aus einem Luftfederbalg und einer Zusatzfeder beziehungsweise einem Zusatzfedermodul, deren Komponenten alle Vorgaben der europäische Brandschutznorm EN 45545 erfüllen. Das Produkt wird als Sekundärfedersystem des Zuges als Federung zwischen Drehgestell und Wagenkasten eingesetzt. „Mit diesem Luftfedersystem entsprechen wir allen technischen Vorgaben und sämtlichen Kundenbedürfnissen. Alle Bauteile sind einzeln zertifiziert und entsprechen allen Anforderungen hinsichtlich Federcharakteristik und Lebensdauerbeständigkeit. Zum ersten Mal konnten wir die Aspekte der Lebensdauer und der Eignung für den Einsatz auf den Schienen mit den strengen Brandschutzvorgaben kombinieren“, erklärt Christoph Zander, Projektleiter im Bereich Railway Solutions bei Continental. Um das zu erreichen, wurden für jedes Bauteil spezielle Gummimischungen entwickelt, die nicht nur die Brandschutzanforderungen erfüllen, sondern auch weiterhin den hohen Beanspruchungen standhalten. Die Luftfedersysteme erhöhen in Schienenfahrzeugen die Sicherheit und den Komfort.

Belastbare Beschichtung für die Faltenbälge

Als flexibles Übergangssystem zwischen einzelnen Waggons sind sie ständig in Bewegung und müssen UV-Strahlen, Regen, Eis und Schnee standhalten: die Faltenbälge im Schienenverkehr. Bei ihrer Entwicklung legt Continental den Fokus vor allem auf die Erfüllung des Brandschutzstandards EN 45545. Das Material erfüllt höchste Ansprüche für den Einsatz in Schienenfahrzeugen. Aufgrund ihrer Beschichtung sind die Faltenbälge besonders strapazierfähig und wetterbeständig und kommen in allen Klimazonen der Welt zum Einsatz. Das Portfolio der Stoffe umfasst verschiedene Materialienausführungen, unter anderem eine transluzente Variante, sowie Materialstärken und ist in individuellen Designs erhältlich.

Hochflexible Bahnschläuche für zahlreiche Anwendungen

Ob für Druckluft oder Trinkwasser: Continental bietet ein umfassendes Sortiment leistungsfähiger Bahnschläuche für den Schienenverkehr. Die Schläuche werden aus hochwertigen Kautschukmischungen hergestellt und unterliegen strengen Qualitätskontrollen. Sie überzeugen durch hohe Flexibilität, Zuverlässigkeit, Langlebigkeit sowie problemlose Handhabung. Die meisten Bahnschläuche erfüllen bereits neueste Brandschutzanforderungen nach EN 45545, einige sind diesbezüglich noch in der Entwicklung. Zum Sortiment gehören Kühlwasserschläuche für Klima- und Heizsysteme, ein Kabelschutzschlauch für Waggons und Lokomotiven und unempfindliche Abwasserschläuche, die bereits EN-zertifiziert sind. Ein flexibler und robuster Druckluftschlauch zum Einbau zwischen Waggons erfüllt die Brandschutznorm nach DIN 5510-2, der Brandschutz nach EN 45545 ist in Entwicklung. Gleiches gilt auch für die Trinkwasserschläuche wie zum Beispiel den Aquapal DB. Als Partner der internationalen Bahnindustrie realisiert Continental zudem kundenspezifische Lösungen.

Bremsschläuche gehören zu den Hochsicherheitselementen im Schienenverkehr und werden sowohl in U-Bahnen als auch in ICEs am härtesten geprüft. Die Brandschutzanforderungen werden auch hier stetig weiterentwickelt, Vorrang hat jedoch die Gewährleistung der Funktionalität. Der neue Druckluftbremsschlauch von Continental erfüllt die Brandschutznorm nach DIN und wurde im August zum Einsatz in der Schweizerischen Bundesbahn SBB freigegeben. Es ist bereits die zweite Freigabe für diesen Schlauch, der damit bei der DB eingesetzt wird.

Verfügbare Dokumente