Pressemeldung
26. August 2019

Continental und CLAAS testen gemeinsam intelligente Riemen für mehr Effizienz und Sicherheit bei der Ernte

  • Technologieunternehmen entwickelt neuen, intelligenten Antriebsriemen für Mähdrescher
  • Sensorbasierte Zustandsüberwachung erhöht Betriebssicherheit von Landmaschinen und ermöglicht Servicepartnern proaktive Servicemaßnahmen im Bedarfsfall
  • Maschinenbetreiber und Landwirte können die Betriebssicherheit ihrer Fahrzeuge erhöhen, Händler erhalten Transparenz über Ersatzteilbedarf

Hannover, 26. August 2019. Das Technologieunternehmen Continental und der Landmaschinenhersteller CLAAS testen gemeinsam einen neuen, intelligenten Antriebsriemen für Mähdrescher. Continental geht damit einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Digitalisierung und Vernetzung in der Landwirtschaft und treibt den Trend zum Smart Farming aktiv voran. Datentechnologie und intelligente Systeme werden dabei in Antriebsriemen integriert und sorgen so für einen effizienten und umweltbewussten Ernte- und Arbeitsprozess. Zukunftsthemen wie vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) oder Zustandsüberwachung (Condition Monitoring) werden dabei zunehmend Realität.

CLAAS testet intelligenten Riemen auf dem Feld und im Labor

Mit dem Landmaschinenhersteller CLAAS hat Continental einen etablierten Partner an der Seite, der den neuen Riemen auf Herz und Nieren getestet hat. „Durch dieses digitale Riemen-Konzept können ungeplante Ausfallzeiten der Landmaschine vermieden werden. Das spart Zeit, Material und Kosten. Unsere Händler können zukünftig proaktiv auf Kunden zugehen und notwendige Servicetermine frühzeitig festlegen“, sagt Maik Zeuner, der bei CLAAS die Entwicklung für Antriebe leitet. „Bei dem Predictive Maintenance-Ansatz sorgen die Sensoren im Riemen dafür, dass wir mögliche Defekte schon erkennen, bevor sie eintreten, da der Riemen permanent überwacht wird. Das gibt allen Beteiligten sehr viel mehr Spielraum und Sicherheit.“ Bislang konnte die Überprüfung des Riemens nur nach vorgegebenen Zeiten oder bei Auffälligkeiten erfolgen – nicht aber während des Betriebs. „Der neue intelligente Breitkeilriemen wird dies zukünftig ermöglichen. Die Vernetzung der gesamten Sensordaten wird der entscheidende Vorteil von Predictive Maintenance sein“, ergänzt Thorsten Schwefe, bei Continental zuständiger Key Account Manager für Antriebsriemen im Agrarsektor.

Seine Robustheit und Langlebigkeit hat der Riemen vorher bereits bewiesen: Während der Ernte hat er rund 22 Millionen Biegewechsel problemlos überstanden. In der gesamten Felderprobung wurden Messdaten über 4220 Hektar gesammelt. Die Elektronik der Riemen hat dabei über 140 Millionen Biegewechsel überstanden. Dieser Blick in die Zukunft hat nichts Magisches oder Zufälliges: die Auswertung der Daten liefert konkrete Aussagen über den Zustand des Riemens und der Beanspruchung vor- und nachgelagerter Komponenten. Ein wichtiger Aspekt, denn nicht selten gibt es bei Defekten eines Riemens eine Art Domino-Effekt, bei dem andere Komponenten in Mitleidenschaft gezogen werden. „Dieses Risiko können wir mit dem intelligenten Riemen deutlich reduzieren“, betont Schwefe.

Prävention heißt das Motto in der modernen Landwirtschaft. Störungen und Defekte in Maschinen und Fahrzeugen im Vorfeld erkennen und geplante Maßnahmen ergreifen – das sind für Landmaschinenhersteller, Lohnunternehmer und Landwirte ausschlaggebende Faktoren, um effizient zu arbeiten. Continental unterstützt diese Prozesse mit einem Breitkeilriemen mit integriertem Sensor. Dieser sendet zustandsbezogene Daten an einen in der Landmaschine installierten Empfänger. Dort werden die Daten erfasst, in die Continental-Cloud gesendet und durch einen Algorithmus interpretiert. „So können wir sehen, ob ein Riementrieb aktuell überlastet ist und Maschineneinstellungen angepasst werden müssen – und das in Echtzeit. Wir können künftig zudem Vorhersagen für die Wartung und über den Zeitpunkt des Austausches treffen“, sagt Schwefe. „Mit dieser Lösung betreten wir Neuland in der Branche. Datenbasierte Zustandsinformationen von Antriebsriemen waren bislang in der Landwirtschaft nicht üblich.“

Kurze Erntezeit als Herausforderung

Die Zuverlässigkeit der Landmaschinen ist umso wichtiger, da die Erntezeitintervalle generell relativ kurz sind – bei Getreide beispielsweise rund acht Wochen im Jahr. In dieser Zeit müssen Mähdrescher & Co. reibungslos und störungsfrei laufen, sonst kommt es zu Engpässen in der gesamten Prozesskette. „Mit der Transparenz, die unser intelligenter Riemen in Zukunft bieten wird, werden Maschinenbetreiber Kosten sparen und Landwirte ihren Umsatz steigern können. Dadurch, dass ein intelligenter Riemen die Zuverlässigkeit der Maschinen erhöht, können Ersatzteile gezielt und bis ins Detail planbar nachbestellt, geliefert und eingebaut werden“, so Schwefe. „Die Zeit ist reif für eine solche Lösung. Unsere Studien belegen, dass es seitens der Kunden einen hohen Bedarf an Condition Monitoring und Predictive Maintenance gibt, aber gleichzeitig eine relativ geringe Zufriedenheit mit den bisherigen Lösungen.“ Die Möglichkeit der Kostenkontrolle und auch der Zeitfaktor spiele dabei eine große Rolle.

So wird der intelligente Breitkeilriemen nicht nur die Betriebssicherheit der Landmaschinen erheblich erhöhen. Auch die Servicepartner und Hersteller werden dank der Technologie ihre Reaktionszeit, Verfügbarkeit und Dienstleistung umfassend optimieren können.

Auf der Weltleitmesse Agritechnica wird Continental vom 10. bis 16. November den Dialog mit Kunden suchen, um künftige, potenzielle Anwendungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Hier können Sie das Video herunterladen

Hier finden Sie alle Informationen zur Agritechnica.

Verfügbare Dokumente

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Klicken Sie auf „Alle akzeptieren“, um alle Cookies zuzulassen, oder auf „Cookie-Einstellungen ändern“, um individuell zu entscheiden.

Hinweis: Soweit Sie der Nutzung von Performance cookies zustimmen, willigen Sie damit zugleich ein, dass beim Einsatz Ihre personenbezogenen Daten in unsichere Drittstaaten (wie bspw. die USA) übermittelt werden. Diese unsicheren Drittstaaten bieten kein mit EU Standards vergleichbares Datenschutzniveau. Im Falle bestimmter Drittanbieter, wie Google und Mouseflow werden auch keine sonstigen Garantien geboten, die dieses Defizit ausgleichen. Es besteht somit das Risiko, dass durch die Übermittlung staatliche Stellen auf Ihre personenbezogenen Daten zugreifen, ohne dass Ihnen hierzu effektive Rechtsschutzmöglichkeiten bestehen.

Weitere Informationen zu Performance cookies  und der Übermittlung in Drittstaaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Durch einen Klick auf die Schaltfläche „Alle akzeptieren“ erklären Sie sich damit ausdrücklich einverstanden. Die Einwilligung kann jederzeit durch Änderung der Cookie-Einstellungen widerrufen werden. Die Weiterverarbeitung bereits vor Widerruf erhobener Daten durch den Drittanbieter kann nicht ausgeschlossen werden.

Ein Cookie ist eine kleine Datendatei, die auf Ihrem Gerät gespeichert wird. Wir verwenden Cookies, um Basis- und Komfortfunktionen bereitzustellen, die Leistung der Website zu messen und das Benutzerverhalten auf der Website zu analysieren. 

Erforderliche Cookies sind immer aktiviert, da sie für den Betrieb der Website und zur Speicherung Ihrer Cookie-Einwilligung benötigt werden. Funktionale und Performance-Cookies sind optional. Alle optionalen Cookies sind standardmäßig deaktiviert.

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern, indem Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen oder den Cache in Ihrem Browser löschen. 

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
Zurück
Erforderliche Cookies Erforderlich

Diese Cookies sind erforderlich, um Ihnen grundlegende Website-Funktionen zur Verfügung zu stellen und eine zuverlässige und konsistente Bereitstellung zu gewährleisten.

Funktionale Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um bestimmte Komfortfunktionen bereitzustellen.

Performance cookies

Diese Cookies werden verwendet, um die Leistung der Website zu messen und das Benutzerverhalten zu analysieren.