Mobilitätsstudie 2022

Individuelle Mobilität

Das Auto ist nach wie vor eine tragende Säule der Mobilität – im Alltag und im Urlaub. Dabei hat die Coronapandemie die Sicht auf das Auto verändert. Die Bedeutung des Autos als persönlicher Schutzraum und Rückzugsort ist für viele bedeutender geworden.

Die meisten Haushalte haben mindestens ein Auto. Vor allem in Frankreich und den USA sind Haushalte ohne Auto selten. Diese Autos werden größtenteils von Verbrennungsmotoren angetrieben, während der Anteil der Elektro- und Hybridautos am Gesamtbestand seit 2020 kaum zugenommen hat. Norwegen übertrifft die anderen Länder mit einem Anteil von 13 Prozent an vollelektrischen Autos. Allerdings gilt auch hier: Noch sind Elektroantriebe weit weniger verbreitet als Verbrenner.

 

Pressemitteilung

Die Pandemie verstärkt den Wunsch nach dem Urlaub auf vier Rädern

Das Auto gewinnt durch die Pandemie weiter an Bedeutung und ist für viele Menschen fester Bestandteil des eigenen Reise- und Freizeitverhaltens. Das ist eines der Kernergebnisse der repräsentativen Mobilitätsstudie 2022, die das renommierte Marktforschungsunternehmen infas im Auftrag von Continental weltweit durchgeführt hat. Demnach definiert eine Mehrheit der Menschen in Deutschland das Auto als wesentlichen Teil ihrer Mobilität und ihres individuellen Lebensraums. 54 Prozent der im Rahmen der Studie Befragten sehen das eigene Auto als persönlichen Rückzugsort an. Über die Hälfte (53 Prozent) nutzt für Urlaubsreisen ein Auto beziehungsweise ein Camping- oder Wohnmobil... 

Lesen Sie hier die Pressemitteilung.

Grafiken

Download der Ergebnisse als PDF: Continental-Mobilitätsstudie 2022 - pdf (18.29MB)

Zurück zur Übersicht Mobilitätsstudie 2022.