Pressemeldung
21. September 2016

Die Logistikbranche sorgt sich um den digitalen Anschluss und sucht die passenden Universalstecker

  • Elektromobilität, Software, Umwelt: Passgenaue Lösungen „frei Haus“ erwartet
  • Branche sieht Handlungsbedarf insbesondere in Sachen Umweltschutz
  • Continental-Mobilitätsstudie macht deutlich, dass massiver Kostendruck der Branche kaum Spielraum für nachhaltig wirkende Innovationen lässt

Hannover, im September 2016. Wettbewerb, Umweltauflagen, digitale Technologien, neue Akteure im Transportgeschäft, Mangel an qualifizierten Fahrern – an Herausforderungen mangelt es Logistikunternehmen nicht, wie die „Continental-Mobilitätsstudie 2016“ zeigt: Mehr als jeder zweite der in der Studie befragten Logistiker fürchtet, dass ihre Branche beim Thema Digitalisierung den Anschluss verlieren könnte. Jeder Dritte ist der Ansicht, dass der digitale Wandel keine Auswirkung auf das Transportgeschäft habe. Jeder Fünfte kann in der Digitalisierung keine Chancen für die Branche erkennen. Und jeder elfte Logistiker sagt gar, er könne sich unter dem Schlagwort Digitalisierung gar nichts vorstellen.

Dabei erkennen die Branchenexperten durchaus den Mehrwert und die Notwendigkeit innovativer Softwarelösungen. Sie sehen aber eine große Herausforderung darin, den Datenaustausch durch ein flächendeckendes Netz sicherzustellen, die Daten intelligent zu verknüpfen, in Echtzeit bereitzustellen und die Datensicherheit sowie eine intuitive, einfache Bedienbarkeit zu gewährleisten. Außerdem sei es wichtig, so die Forderung der befragten Experten, dass die Anbieter einheitliche, passgenaue Standards und eine herstellerunabhängige Kompatibilität bereitstellen.

„Was wir erwarten sind Neutralität und universelle Einsetzbarkeit. Das schließt ein, dass man auch für andere Hersteller offen ist“, zitiert die Studie einen Logistik-Experten. Zurzeit, so die Kritik, sorgten zu viele unterschiedliche Lösungen und Systeme am Markt für Unübersichtlichkeit und Überforderung. „Das bedeutet für uns, dass wir für jeden Kunden eine eigene Anpassung machen und eine Software-Lösung finden müssen. Der Versuch, unterschiedlichste Transport-Management-Software zu vereinheitlichen, scheiterte kläglich“, sagt ein anderer Experte.

Eine weitere große Herausforderung sehen 82 Prozent der befragten deutschen Logistiker in den ehrgeizigen Klimazielen der Europäischen Union bis 2030 und den damit verbundenen immer strengeren Umweltauflagen. „Elektromobilität fehlt mir vollkommen. Die gibt es nur als Umrüstfahrzeuge. Im Lkw-Bereich wäre Elektromobilität viel sinnvoller als im Pkw-Bereich“, zitiert die Studie einen Fachmann. „Die Aerodynamik der momentanen Fahrzeuge entspricht der einer Schrankwand. Warum können Lkw nicht auf der Autobahn eine Nase ausfahren oder Spoiler? Der Seitenspiegel gehört weg, anstelle dessen eine Kamera“, sagt ein anderer Experte.

Gleichzeitig ist die Innovationsaffinität der Berufskraftfahrer als operative Anwender nicht sonderlich ausgeprägt. Die Themen Software und Vernetzung haben, so zeigt die Befragung, für viele Fahrer nur wenig mit ihrer Berufsrealität zu tun. Für 23 Prozent der Fahrer spielt das Thema Fahrzeugvernetzung gar keine Rolle, 40 Prozent schätzen die Bedeutung des Automatisierten Fahrens und 41 Prozent das Thema Platooning (Windschattenfahren) für die Zukunft ihres Gewerbes als völlig unwichtig ein.

Die gesamte Branche sieht sich laut Studie durch den harten Wettbewerb voll ausgelastet und hat nach eigener Darstellung kaum Ressourcen für Innovationen. Besonders schwierig ist die Situation nach Angaben der Experten für kleine und mittlere Transportunternehmen. Zudem müssen sich Innovationen bereits innerhalb von ein bis zwei Jahren amortisiert haben, um im Wettbewerb bestehen zu können.

Weitere Herausforderung: Gut ausgebildete Fahrer sind Mangelware, die Konkurrenz aus mittel- und osteuropäischen EU-Staaten ist groß. 91 Prozent der befragten deutschen Logistik-Experten bestätigen, dass der Wettbewerb um Fahrer schärfer wird. „Es ist schwerer, einen Fahrer zu finden als einen Rechtsanwalt“, formuliert es ein Fachmann. In China sehen 74 Prozent der Befragten einen zunehmenden Wettbewerb um die Fahrer.

Grundsätzlich sorgt sich die Branche auch vor noch mehr Konkurrenz (84 Prozent). Dass neue Akteure wie Onlineversandhändler den Logistikmarkt aufmischen, sehen dagegen nur 27 Prozent als sehr große Herausforderung. „In Deutschland und in vielen anderen Märkten gibt es bereits unendlich viele Wettbewerber. Hier ist eine Differenzierung notwendig, insofern können Fahrer und Fahrzeuge einen wichtigen Beitrag dazu leisten – Differenzierung im Sinne einer hochwertigen Dienstleistung“, beschreibt ein Flottenmanager in der Studie seinen Ansatz.

Mit der „Mobilitätsstudie 2016 – Der vernetzte Truck“ legt das führende Technologieunternehmen Continental seine inzwischen vierte Mobilitätsstudie vor. Das Markt- und Sozialforschungsinstitut infas befragte Logistiker, Spediteure, Flottenbetreiber sowie Fernfahrer in Deutschland und China. Im Fokus stehen die Herausforderungen, die für die Logistikbranche durch Digitalisierung und Vernetzung entstehen.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Herausforderungen der Logistikbranche

Verfügbare Dokumente

Kontakt

Enno Pigge

Pressesprecher, Innovation, Technologie, Nachhaltigkeit

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Klicken Sie auf „Alle akzeptieren“, um alle Cookies zuzulassen, oder auf „Cookie-Einstellungen ändern“, um individuell zu entscheiden.

Hinweis: Soweit Sie der Nutzung von Performance cookies zustimmen, willigen Sie damit zugleich ein, dass beim Einsatz Ihre personenbezogenen Daten in unsichere Drittstaaten (wie bspw. die USA) übermittelt werden. Diese unsicheren Drittstaaten bieten kein mit EU Standards vergleichbares Datenschutzniveau. Im Falle bestimmter Drittanbieter, wie Google und Mouseflow werden auch keine sonstigen Garantien geboten, die dieses Defizit ausgleichen. Es besteht somit das Risiko, dass durch die Übermittlung staatliche Stellen auf Ihre personenbezogenen Daten zugreifen, ohne dass Ihnen hierzu effektive Rechtsschutzmöglichkeiten bestehen.

Weitere Informationen zu Performance cookies  und der Übermittlung in Drittstaaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Durch einen Klick auf die Schaltfläche „Alle akzeptieren“ erklären Sie sich damit ausdrücklich einverstanden. Die Einwilligung kann jederzeit durch Änderung der Cookie-Einstellungen widerrufen werden. Die Weiterverarbeitung bereits vor Widerruf erhobener Daten durch den Drittanbieter kann nicht ausgeschlossen werden.

Ein Cookie ist eine kleine Datendatei, die auf Ihrem Gerät gespeichert wird. Wir verwenden Cookies, um Basis- und Komfortfunktionen bereitzustellen, die Leistung der Website zu messen und das Benutzerverhalten auf der Website zu analysieren. 

Erforderliche Cookies sind immer aktiviert, da sie für den Betrieb der Website und zur Speicherung Ihrer Cookie-Einwilligung benötigt werden. Funktionale und Performance-Cookies sind optional. Alle optionalen Cookies sind standardmäßig deaktiviert.

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern, indem Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen oder den Cache in Ihrem Browser löschen. 

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
Zurück
Erforderliche Cookies Erforderlich

Diese Cookies sind erforderlich, um Ihnen grundlegende Website-Funktionen zur Verfügung zu stellen und eine zuverlässige und konsistente Bereitstellung zu gewährleisten.

Funktionale Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um bestimmte Komfortfunktionen bereitzustellen.

Performance cookies

Diese Cookies werden verwendet, um die Leistung der Website zu messen und das Benutzerverhalten zu analysieren.