Mobility Services
Die Mobilität von morgen ist vernetzt, individuell, flexibel und nachhaltig. Wir bieten smarte Lösungen und innovative Serviceangebote für die individuelle Mobilität von morgen.
Mit allen Sinnen in die Zukunft
Moderne Fahrzeuge bieten ein ganz neues Erlebnis von Mobilität. Continental verleiht ihnen die dafür nötigen Sinne.
Unsere Vision für morgen
Wie sieht unsere Welt im Jahr 2030 aus? Unsere Experten nehmen Sie mit auf eine Reise in die Zukunft. Im zweiten Teil geht es um Elektromobilität unter dem Motto "Mehr E im Mix".
  • Detaillierte Anleitung für Zahnriemen Kit CT1092WP1 in einem Ford Focus II (DA), 1,6 ltr. TDCI, Baujahr 2005 mit dem Motorcode HHDA
  • Continental zeigt, wie sich Fehler beim Riemenwechsel vermeiden lassen

Beim Wechsel des Zahnriemens werden oft entscheidende Fehler gemacht. Um einen reibungslosen Ablauf des Riemenwechsels zu gewährleisten, gibt Continental Monteuren eine detaillierte Installationshilfe an die Hand. Schritt für Schritt erklärt hier der Experte den korrekten Austausch.

Der Hersteller empfiehlt den Wechsel des Zahnriemens bis 12/2005 alle 240.000 km/10 Jahre.

Die Arbeitszeit beträgt 1,7 Stunden.

Tipp: Gleichzeitig mit dem Zahnriemen muss der Keilrippenriemen erneuert werden. Der Hersteller empfiehlt den Wechsel des Keilrippenriemens bis 12/2005 alle 240.000 km/10 Jahre.

Monteure benötigen für den Wechsel folgende Spezialwerkzeuge. Die Werkzeuge finden sie auch in der Tool Box V04.

1. 2x Zentrierwerkzeug für Kurbelwelle OE (303-732), Tool Box V04/18

2. Blockierstift für die Kurbelwelle OE (303-734), Tool Box V04/17

3. Zentrierwerkzeug für Nockenwelle OE (303-735), Tool Box V04/19

Vorbereitende Arbeiten:

Identifizieren Sie das Fahrzeug anhand des Motorcodes.

Klemmen Sie die Fahrzeugbatterie ab. Kurbel- und Nockenwelle nicht bei abgenommenen Zahnriemen drehen. Motor in normaler Drehrichtung drehen (rechtsherum), es sei denn, es ist anders beschrieben.

Motor nur am Kurbelwellenrad und nicht an anderen Zahnrädern drehen. Prüf- und Einstellarbeiten immer nur bei kaltem Motor durchführen. Die Riemen nicht in Berührung mit schädlichen Stoffen wie z. B. Motoröl, Kraftstoff oder Kühlflüssigkeit bringen.

Alle Anzugsmomente der Fahrzeughersteller beachten.

Ausbauen:

  • Nebenantriebsriemen entfernen, Kühlmittel am Ausgleichsbehälterschlauch ablassen, Generator vorher abdecken
  • Motor mit Heber und Zwischenlage sicher abstützen
  • Vorderes Motorlager nach Entfernen der 4 Muttern ausbauen (Muttern sind zu ersetzen:
    80 Nm oben und 90 Nm unten)
  • Obere Verkleidung abbauen, dann die 4 waagerechten Schrauben des Motorlagerflansches (55 Nm) ausdrehen, den KW Schwingungsdämpfer mit Schlagschrauber lösen und demontieren, abschließend die untere Verkleidung ausbauen und den Schwingungsdämpfer wieder verbauen (Abb. 1, 2, 3).

Ausbau – Nockenwellenriemen:

1. Die Steuerzeiten auf OT Markierung des 1. Zylinders stellen.

2. Das Nockenwellenrad muss mit seiner Bohrung (ca. 10-Uhr-Position) und der Bohrung im Zylinderkopf fluchten (Abb. 4) bis das Blockierwerkzeug OE (303-735), Tool Box V04/19 in die Bohrung eingesetzt werden kann (Abb. 5).

3. Stellung der Kurbelwelle prüfen. Dazu die runde Bohrung des Sensorrades/Zahnriemenrades der Kurbelwelle in 12-Uhr-Stellung drehen, bis diese mit der dahinterliegenden Bohrung übereinstimmt. Zentrierwerkzeug für Kurbelwelle OE (303-732), Tool Box V04/18 muss in die Bohrung des Sensorrades/Zahnriemenrades der Kurbelwelle und der Bohrung des Motorblocks eingesteckt werden (Abb. 6, 7).

4. Zahnriemenrad der Hochdruckpumpe auf ca. 5-Uhr-Position mit Zentrierwerkzeug für Kurbelwelle OE (303-732), Tool Box V04/18 abstecken (Abb. 8, 9).

5. Die Zahnriemenführung am Sensorrad/Zahnriemenrad der Kurbelwelle (ca. 17-Uhr-Position) und Sensor (ca. 7-Uhr-Position) (Abb. 10) ausbauen.

6. Mutter der Spannrolle lösen und den Zahnriemen entspannen.

7. Jetzt kann der Zahnriemen abgenommen werden.

Einbau – Nockenwellenriemen:

1. Beim Abnehmen des Zahnriemens kann das Sensorrad/Zahnriemenrad der Kurbelwelle von der Kurbelwelle rutschen! Vor dem Verbau des neuen Zahnriemens auf die korrekte Position der Scheibenfeder für das Sensorrad/Zahnriemenrad der Kurbelwelle achten (Abb. 11). Die Komponenten des Zahnriemen Kits austauschen. Die verbleibenden Räder wie Nockenwellenrad und Kurbelwellenrad auf Beschädigung kontrollieren. Bei der Montage der Spannrolle darauf achten, dass die Gabel der Spannrolle mittig über dem Nocken verbaut wird (Abb. 12).

2. Den Zahnriemen in Drehrichtung der Kurbelwelle auflegen. Dabei darauf achten, dass der Zahnriemen beim Auflegen nicht geknickt wird! Der Zahnriemen muss auf der Zugseite zwischen den Zahnrädern straff sein!

3. Den Zahnriemen über die Spannrolle spannen. Dazu mit einen Innensechskantschlüssel den Exzenter der Spannrolle gegen den Uhrzeigersinn verdrehen und spannen, bis sich die Markierungen (Abb. 12, 13) decken. Die Mutter der Spannrolle festziehen (23 Nm).

4. Die Blockier- und Zentrierwerkzeuge entfernen.

5. Zahnriemenführung am Sensorrad/Zahnriemenrad der Kurbelwelle (ca. 5-Uhr-Position) und Sensor (ca. 7-Uhr-Position) (Abb. 14, 15) wieder einbauen. Dabei darauf achten, dass der Sensor den Sensorring nicht berührt (Abb. 16, 17).

6. Motor 10 Umdrehungen an der Kurbelwelle in Motordrehrichtung drehen.  

7. Die Steuerzeiten auf OT Markierung des 1. Zylinders stellen. Einstellung wie zuvor unter dem Punkt des Ausbaus. Blockier- und Zentrierwerkzeuge müssen sich wieder einsetzen lassen. Die Markierung der Spannrolle (Abb. 13) müssen sich decken. Sollten sich die Markierungen nicht decken, die Einstellung wie unter Punkt 3-6 beschrieben wiederholen. Anschließend alle Blockier- und Zentrierwerkzeuge wieder entfernen.

8. Zusammenbau und Komplettierung in umgekehrter Reihenfolge wie beim Ausbau. Die Schraube der Kurbelwelle ersetzten und in 2 Stufen festziehen. Stufe 1: 30Nm, Stufe 2: 180 Grad. Dazu die Schwungscheibe mit Blockierstift für die Kurbelwelle OE (303-734), Tool Box V04/17 blockieren, Kurbelwelle drehen bis das Blockierwerkzeug mit einem der Schlitze in der Schwungscheibe ausgerichtet ist (Abb. 18). Anschließend das Blockierwerkzeug wieder entfernen.

9. Dokumentieren Sie den Wechsel des Original Continental-Zahnriemens auf dem mitgelieferten Aufkleber und bringen Sie ihn im Motorraum an (Abb. 19).

Machen Sie abschließend einen Probelauf oder eine Probefahrt.

Technischer Kontakt:

Jens Heitkemper

Head of Technical Service
Marketing Service Automotive Aftermarket
Telefon: +49 511 938-5472
E-Mail: jens.heitkemper@ptg.contitech.de

 

Kontakt

Sébastien Bonset

Manager externe Kommunikation

ContiTech

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Klicken Sie auf „Alle akzeptieren“, um alle Cookies zuzulassen, oder auf „Cookie-Einstellungen ändern“, um individuell zu entscheiden.

Hinweis: Soweit Sie der Nutzung von Performance cookies zustimmen, willigen Sie damit zugleich ein, dass beim Einsatz Ihre personenbezogenen Daten in unsichere Drittstaaten (wie bspw. die USA) übermittelt werden. Diese unsicheren Drittstaaten bieten kein mit EU Standards vergleichbares Datenschutzniveau. Im Falle bestimmter Drittanbieter, wie Google und Mouseflow werden auch keine sonstigen Garantien geboten, die dieses Defizit ausgleichen. Es besteht somit das Risiko, dass durch die Übermittlung staatliche Stellen auf Ihre personenbezogenen Daten zugreifen, ohne dass Ihnen hierzu effektive Rechtsschutzmöglichkeiten bestehen.

Weitere Informationen zu Performance cookies  und der Übermittlung in Drittstaaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Durch einen Klick auf die Schaltfläche „Alle akzeptieren“ erklären Sie sich damit ausdrücklich einverstanden. Die Einwilligung kann jederzeit durch Änderung der Cookie-Einstellungen widerrufen werden. Die Weiterverarbeitung bereits vor Widerruf erhobener Daten durch den Drittanbieter kann nicht ausgeschlossen werden.

Ein Cookie ist eine kleine Datendatei, die auf Ihrem Gerät gespeichert wird. Wir verwenden Cookies, um Basis- und Komfortfunktionen bereitzustellen, die Leistung der Website zu messen und das Benutzerverhalten auf der Website zu analysieren. 

Erforderliche Cookies sind immer aktiviert, da sie für den Betrieb der Website und zur Speicherung Ihrer Cookie-Einwilligung benötigt werden. Funktionale und Performance-Cookies sind optional. Alle optionalen Cookies sind standardmäßig deaktiviert.

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern, indem Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen oder den Cache in Ihrem Browser löschen. 

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
Zurück
Erforderliche Cookies Erforderlich

Diese Cookies sind erforderlich, um Ihnen grundlegende Website-Funktionen zur Verfügung zu stellen und eine zuverlässige und konsistente Bereitstellung zu gewährleisten.

Funktionale Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um bestimmte Komfortfunktionen bereitzustellen.

Performance cookies

Diese Cookies werden verwendet, um die Leistung der Website zu messen und das Benutzerverhalten zu analysieren.