Die vier Fokusfelder der Nachhaltigkeit:

3. Zirkuläres Wirtschaften

Spätestens bis 2050 will Continental auch zusammen mit allen Partnern in der Wertschöpfungskette zirkuläres Wirtschaften Wirklichkeit werden lassen und alle Produkt- und Ressourcenkreisläufe vollständig schließen. Zirkuläres Wirtschaften wird das Wirtschaftsmodell der Zukunft sein. Denn, wie es der Philosophieprofessor Michael Thompsons bereits 1979 in seiner „Mülltheorie“ beschrieb: „Es gibt keinen Abfall – nur Materie am falschen Ort.“

Zirkuläres Wirtschaften kann dazu beitragen, begrenzt verfügbare Ressourcen unbegrenzt nutzbar zu machenund so die Wirtschaft für die wachsende und zunehmend wohlhabende Weltbevölkerung nachhaltig zu gestalten. Das Beispiel der Unterhaltungselektronik veranschaulicht die Widersprüche, mit denen sich die Welt heute auseinandersetzen muss: Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt nutzen sie für Arbeit, Shopping, Kommunikation und viele weitere Zwecke. Jedoch ist ihre Produktion sehr ressourcenintensiv und birgt Risiken durch den Verbrauch knapper Rohstoffe. Die Wertschöpfungsketten nach dem Prinzip des zirkulären Wirtschaftens umzugestalten, bietet eine Lösung für diese Herausforderung: Von der Konstruktion reparaturfreundlicher Geräte bis hin zum Einsatz von Robotern, die diese am Ende ihrer Nutzungsdauer zerlegen und die Bestandteile zur Wiederverwendung zurückgewinnen, bietet die Schließung des Produktkreislaufs der Geräte ein enormes Potenzial für nachhaltiges Wirtschaften. Besonders die Europäische Union forciert mit ihrem „EU Circular Economy Action Plan“ den Aufbau einer nachhaltigen, zirkulären Wirtschaft.

Insgesamt drei Kreisläufe sind der Schlüssel, die Notwendigkeit neuer Materialien zu vermeiden:

 

Unternehmen, die diese disruptive Entwicklung antizipieren und die Führung übernehmen, werden daraus einen enormen Vorteil ziehen können. Dafür ist nicht nur ein generelles Bekenntnis zur Nachhaltigkeit erforderlich, sondern die völlige Neugestaltung vieler Produkte, um die Rückgewinnung von Ressourcen aus ihnen zu ermöglichen. Das bringt eine Umstellung auf neue Geschäftsmodelle mit sich.

Zirkuläres Wirtschaften ist integraler Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie Continentals

Weltweit werden aktuell jedes Jahr rund 90 Milliarden Tonnen von Rohstoffen aller Art verbraucht, um die Weltwirtschaft am Laufen zu halten. Einige Studien schätzen diese Zahl sogar auf fast 500 Milliarden Tonnen, wenn man Aushubmaterial mit einbezieht. Continental stellt jährlich rund vier Millionen Tonnen an Produkten her und kauft eine entsprechende Menge an Rohstoffen und Komponenten ein. Die langfristige Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit von Rohstoffen ist von enormer Bedeutung für das Geschäft von Continental. Das heute gebräuchliche Recyclingmodell ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, im Endeffekt aber noch unzureichend. Die Qualität der meisten Materialien verschlechtert sich, wenn sie recycelt werden, was deren Verwendungsmöglichkeiten zunehmend einschränkt. Die derzeitigen Recyclingmethoden können daher lediglich als Übergangslösung betrachtet werden. Letztendlich werden sie durch bessere Lösungen ersetzt werden müssen.

Claus Petschick, Leiter Nachhaltigkeit des Reifenbereichs von Continental: „Abfall ist für uns zukünftiges Produktionsmaterial, denn im zirkulären Wirtschaften sehen wir das Modell der Zukunft. Das Engagement von Continental, diese Transformation aktiv zu gestalten und voranzutreiben, bietet uns einen Vorsprung für unser zukünftiges Geschäft und damit für unsere Zukunftsfähigkeit. Unsere Ambition ist eindeutig: Spätestens 2050 wollen wir gemeinsam mit Partnern und Lieferanten unsere Produkt- und Ressourcenzyklen vollständig schließen.“

Wenn dieses Modell an Zugkraft gewinnt, entwickelt sich aus der Ambition eines einzelnen Unternehmens wie Continental unweigerlich ein integriertes Ökosystem, in dem viele Partner zusammenarbeiten, damit die biologischen, technischen und Produktkreisläufe reibungslos und effizient ineinandergreifen. Pionierunternehmen können diese Ökosysteme gestalten und dadurch eine besonders starke Marktposition einnehmen. Ein vollständiges zirkuläres Wirtschaften ist eine ehrgeizige Vision mit vielen Herausforderungen auf dem Weg zu ihrer Verwirklichung. Das frühzeitige Engagement von Continental in diesem Bereich sowie das Entwickeln und Gestalten dieser Transformation ergeben einen Vorsprung für ein zukunftsfähiges Unternehmen.

Ein Paradebeispiel auf dem Weg dorthin ist das Refurbishment-Serviceangebot von Continental für Kunden aus der Bahnindustrie. Dieses ermöglicht die Wiederverwendung intakter Luftfederkomponenten von Zügen. Bei dieser industriellen Aufarbeitung demontieren Continental-Experten fachgerecht das bestehende System, prüfen die einzelnen Teile und bewerten die Wiederverwendbarkeit. Auf die noch intakten Systemkomponenten werden ein neuer Luftfederbalg, eine neue Zusatzfeder sowie die erforderlichen Anbauteile montiert. Am Ende prüfen Fachleute das komplette Luftfedersystem in einer Prüfmaschine mit modernster Technologie. Dank des jahrelangen Know-hows als Erstausrüster in der Bahnindustrie und des technologischen Equipments für die erforderlichen Produkte gelingt eine Aufarbeitung der Sekundärfederung in Erstausrüsterqualität. Sogar eine Gewährleistung auf alle neu verbauten Komponenten und die Systemdichtigkeit ist gegeben.

In der eigenen Produktion geht Continental ebenfalls ambitionierte Zwischenschritte. Für das betriebliche Abfallmanagement hat sich das Unternehmen bis 2030 das Ziel gesetzt, die Abfallverwertungsquote auf 95 Prozent zu erhöhen. Die Abfallverwertungsquote misst den Anteil des Abfalls, der durch externe Dienstleister einem Recycling oder der stofflichen, thermischen oder sonstigen Verwertung zugeführt wurde.

Ein weiteres Beispiel auf dieser Reise ist die Wiederaufbereitung von Reifen, das sogenannte Retreading, vor allem im Nutzfahrzeugbereich. Die Idee hinter dem sogenannten ContiLifeCycle-Konzept ist es, wertvolle natürliche Rohstoffe mehrfach zu verwerten und den Reifen damit ein zweites Leben einzuhauchen. Das gilt vor allem für den wertvollen und raren Hauptbestandteil der Reifen: den Naturkautschuk. Bei der sogenannten „Heißrunderneuerung“ wird der komplette Lkw- oder Bus-Reifen in einem Vulkanisierungsverfahren im ContiLifeCycle-Werk in Hannover-Stöcken neu aufgelegt, inklusive Laufstreifen und Seitenwand. Teile des Reifens werden dort auch recycelt. Bei der „Kaltrunderneuerung“ wird ein neuer Laufstreifen an eine noch intakte Karkasse angebracht – das geschieht durch ein Netzwerk von zertifizierten Partnern auf der ganzen Welt.

Zurück zur Übersichtseite Nachhaltigkeit.

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Klicken Sie auf „Alle akzeptieren“, um alle Cookies zuzulassen, oder auf „Cookie-Einstellungen ändern“, um individuell zu entscheiden.

Hinweis: Soweit Sie der Nutzung von Performance cookies zustimmen, willigen Sie damit zugleich ein, dass beim Einsatz Ihre personenbezogenen Daten in unsichere Drittstaaten (wie bspw. die USA) übermittelt werden. Diese unsicheren Drittstaaten bieten kein mit EU Standards vergleichbares Datenschutzniveau. Im Falle bestimmter Drittanbieter, wie Google und Mouseflow werden auch keine sonstigen Garantien geboten, die dieses Defizit ausgleichen. Es besteht somit das Risiko, dass durch die Übermittlung staatliche Stellen auf Ihre personenbezogenen Daten zugreifen, ohne dass Ihnen hierzu effektive Rechtsschutzmöglichkeiten bestehen.

Weitere Informationen zu Performance cookies  und der Übermittlung in Drittstaaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Durch einen Klick auf die Schaltfläche „Alle akzeptieren“ erklären Sie sich damit ausdrücklich einverstanden. Die Einwilligung kann jederzeit durch Änderung der Cookie-Einstellungen widerrufen werden. Die Weiterverarbeitung bereits vor Widerruf erhobener Daten durch den Drittanbieter kann nicht ausgeschlossen werden.

Ein Cookie ist eine kleine Datendatei, die auf Ihrem Gerät gespeichert wird. Wir verwenden Cookies, um Basis- und Komfortfunktionen bereitzustellen, die Leistung der Website zu messen und das Benutzerverhalten auf der Website zu analysieren. 

Erforderliche Cookies sind immer aktiviert, da sie für den Betrieb der Website und zur Speicherung Ihrer Cookie-Einwilligung benötigt werden. Funktionale und Performance-Cookies sind optional. Alle optionalen Cookies sind standardmäßig deaktiviert.

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern, indem Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen oder den Cache in Ihrem Browser löschen. 

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
Zurück
Erforderliche Cookies Erforderlich

Diese Cookies sind erforderlich, um Ihnen grundlegende Website-Funktionen zur Verfügung zu stellen und eine zuverlässige und konsistente Bereitstellung zu gewährleisten.

Funktionale Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um bestimmte Komfortfunktionen bereitzustellen.

Performance cookies

Diese Cookies werden verwendet, um die Leistung der Website zu messen und das Benutzerverhalten zu analysieren.