Pressemeldung
17. Dezember 2014

Mehrfinger-Gesten für alle Fahrzeuge: Continental setzt auf den Teppich aus Infrarotlicht

  • Mehrfinger-Gesten auch für kleine und bezahlbare Fahrzeuge möglich
  • Infrarot-Vorhang ersetzt kostenintensivere berührungsempfindliche Displays
  • Schöner Nebeneffekt: Gestenerkennung funktioniert auch mit Handschuhen

Babenhausen, 17. Dezember 2014. Der internationale Automobilzulieferer Continental setzt für zukünftige Bedienkonzepte in bezahlbaren Fahrzeugen (Affordable Cars) auf intelligente Infrarot-Technik. Die von immer mehr Geräten der Unterhaltungselektronik verwendeten Mehrfinger-Gestenbedienungen sollen so auch im besonders preissensiblen Fahrzeugsegment moderne Anzeige- und Bediensysteme erweitern. Mit sogenannten Infrarot-Vorhängen setzen die Continental-Entwickler auf eine kostengünstige Alternative zu sogenannten kapazitiven und damit berührungsempfindlichen Anzeigen.

„Bereits 2011 haben wir gezeigt, dass wir mit Hilfe eines Infrarot-Vorhangs beliebige Oberflächen im Fahrzeuginnenraum zu Bedienoberflächen umgestalten können,“ erklärt Fook Wai Lee, Display-Entwickler bei Continental in Singapur. „Wir haben diese Technik nun so weiterentwickelt, dass sie auch typische Mehrfinger-Gesten wie Wischen, Auf- oder Zusammenziehen als Eingabemöglichkeit erkennt.“ Die Technik erweitert sogar die Erkennungsmöglichkeiten: Kapazitive Displays, wie sie heute bei Handys verwendet werden, verweigern die Bedienung mit traditionellen Handschuhen. Hier müssen spezielle, für die Displaybedienung angepasste Handschuhe verwendet werden. „Der Infrarot-Vorhang ist in der Lage auch dann die Fingerbewegungen zu erkennen, wenn beliebige Handschuhe getragen werden,“ erläutert Fook Wai Lee.

Die Technik des Infrarot-Vorhangs

Beim Continental Infrarot-Vorhang werden eine Reihe von Infrarot-Lichtquellen an den Seiten des Displays verbaut. War beim 1-Finger-Bedienen eine einzelne LED-Leiste ausreichend, müssen zur Erkennung von Mehrfinger-Gesten mehrere Infrarotlicht-Leisten miteinander vernetzt werden. Wird eine Mehrfinger-Geste vor dem Display ausgeführt, so erkennt die Elektronik der Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI, Human Machine Interface) die Position der Finger über das jeweils blockierte Infrarotlicht.

Diese Technik wird insgesamt günstiger in der Serienfertigung, als aktuelle kapazitive und damit berührungsempfindliche Displays. „Die Herausforderung liegt in der Integration: Unser Ziel ist es, dass die Infrarot-Lichttechnik nur minimal über die Displayoberfläche hervorsteht und dennoch alle gewünschten Mehrfinger-Gesten erkannt werden,“ erläutert Fook Wai Lee.

Die HMI-Elektronik erkennt mit dieser Technik unter anderem Bewegungen wie das Wischen oder Aufziehen und Verkleinern. So kann leicht in Auswahlmenüs manövriert oder auf einer Karte der gewählte Ausschnitt verändert werden. Die Technik ist bereit für die Serienproduktion ab 2017.

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Klicken Sie auf „Alle akzeptieren“, um alle Cookies zuzulassen, oder auf „Cookie-Einstellungen ändern“, um individuell zu entscheiden.

Hinweis: Soweit Sie der Nutzung von Performance cookies zustimmen, willigen Sie damit zugleich ein, dass beim Einsatz Ihre personenbezogenen Daten in unsichere Drittstaaten (wie bspw. die USA) übermittelt werden. Diese unsicheren Drittstaaten bieten kein mit EU Standards vergleichbares Datenschutzniveau. Im Falle bestimmter Drittanbieter, wie Google und Mouseflow werden auch keine sonstigen Garantien geboten, die dieses Defizit ausgleichen. Es besteht somit das Risiko, dass durch die Übermittlung staatliche Stellen auf Ihre personenbezogenen Daten zugreifen, ohne dass Ihnen hierzu effektive Rechtsschutzmöglichkeiten bestehen.

Weitere Informationen zu Performance cookies  und der Übermittlung in Drittstaaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Durch einen Klick auf die Schaltfläche „Alle akzeptieren“ erklären Sie sich damit ausdrücklich einverstanden. Die Einwilligung kann jederzeit durch Änderung der Cookie-Einstellungen widerrufen werden. Die Weiterverarbeitung bereits vor Widerruf erhobener Daten durch den Drittanbieter kann nicht ausgeschlossen werden.

Ein Cookie ist eine kleine Datendatei, die auf Ihrem Gerät gespeichert wird. Wir verwenden Cookies, um Basis- und Komfortfunktionen bereitzustellen, die Leistung der Website zu messen und das Benutzerverhalten auf der Website zu analysieren. 

Erforderliche Cookies sind immer aktiviert, da sie für den Betrieb der Website und zur Speicherung Ihrer Cookie-Einwilligung benötigt werden. Funktionale und Performance-Cookies sind optional. Alle optionalen Cookies sind standardmäßig deaktiviert.

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern, indem Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen oder den Cache in Ihrem Browser löschen. 

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
Zurück
Erforderliche Cookies Erforderlich

Diese Cookies sind erforderlich, um Ihnen grundlegende Website-Funktionen zur Verfügung zu stellen und eine zuverlässige und konsistente Bereitstellung zu gewährleisten.

Funktionale Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um bestimmte Komfortfunktionen bereitzustellen.

Performance cookies

Diese Cookies werden verwendet, um die Leistung der Website zu messen und das Benutzerverhalten zu analysieren.