150 Years of Continental

Automatisierung – Continental geht den nächsten Schritt in Richtung Industrie 4.0

Mitte der 20er Jahre waren rund 14.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Continental beschäftigt. In vielen Produktionsbereichen, wie etwa der Fabrikation von Förderbändern, war präzise Handarbeit gefragt. Im Werk in Vahrenwald wurden viele Fertigungsschritte nicht von Maschinen, sondern von Menschen erledigt. 

Obwohl sich Produktionsketten im Laufe der Zeit grundlegend verändert haben, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin entscheidend für den Erfolg des Unternehmens. Viele Systeme bei Continental laufen inzwischen automatisiert, dennoch braucht es weiterhin Menschen, die diese Prozesse überwachen. In Teilen setzt der Reifenproduzent weiterhin auf Handarbeit. So werden beispielsweise Rennradreifen immer noch per Hand gefertigt.

Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums zeigen wir Ihnen unseren Herzschlag der Mobilität: Reisen Sie anhand faszinierender Motive durch die bewegte Geschichte des Unternehmens seit seiner Gründung 1871 und erleben Sie die Entwicklung von Continental zum internationalen Technologieunternehmen.

Hinter jeder einzelnen Bildkomposition verbirgt sich eine besondere Geschichte, welche Sie hier entdecken können: Von begeisterten Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern bei ihrer Arbeit und überraschenden Produkteinführungen Ende des 19. Jahrhunderts, hin zu spektakulären Weltrekorden und Technologien für eine nachhaltige und mobile Zukunft.